Die erste Begegnung der beiden Musikern findet im Jahr 2001 statt. Fabián Carbone, damals schon ein berühmter Tangomusiker, gibt im spanischen Sigüenza einen Workshop und spielt ein Solokonzert.  Julia, damals als Austauschstudentin in Spanien, verfällt dem Klang des Bandoneóns und den Rhythmen des Tangos und nimmt sofort Privatunterricht bei Fabián. 

 

Jahre später treffen sie sich wieder: Fabián hat inzwischen seine internationale Karriere weiter ausgebaut und Julia ein Studium der Tangomusik am renommierten Konservatorium in Rotterdam erfolgreich abgeschlossen und Privatunterricht bei den besten Lehrern in Buenos Aires genommen. Fabián bringt seine atemberaubende Expressivität und langjährige Erfahrung mit, Julia ihren einzigartigen Klang und ihre grenzenlose Begeisterung für den Tango. Der musikalische Funke springt über, das Tangoduo Fabián Carbone & Julia Jech ist geboren.

 

Inzwischen ist das Duo eng zusammen gewachsen. Mit Arrangements voller Subtilität und Tiefgang genauso wie mit seinen mitreißenden Interpretationen der Klassiker Astor Piazzollas hat es seine Zuhörer in zahlreichen Städten Deutschlands, Spaniens, Polens, der Niederlande und Argentinien begeistert, unter anderem beim legendären Tangofestival in der historischen Stadthalle Wuppertal und 2015 beim X. Cumbre Mundial de Tango in Zárate, Argentinien. 2016 stand neben anderen Konzerten ein Auftritt beim traditionsreichen Bandoneonfestival in Krefeld auf dem Programm, 2017 waren Sie als Solisten mit Mitgliedern der WDR-Funkhausorchesters in Köln zu hören. 


Fabián Carbone Signorelli


Wird am 23.08.1963 in Buenos Aires in eine Familie aus Bandoneonisten und Tangomusikern geboren. Er studiert in Buenos Aires Bandoneón und Komposition bei Größen wie Héctor Mele, Julio Pane und Rodolfo Mederos und schließt seine Ausbildung an der "Escuela de música popular de Avellaneda" ab.

 

Als Solist ist er auf vielen internationalen Festivals aufgetreten (Polen, Mexico, Deutschland, Japan, Taiwan, Frankreich, Belgien, Spanien, Portugal, Kanada, Venezuela und Argentinien) und hat mit so berühmten Orchestern wie dem Orquesta Sinfónica de Canarias , Orquesta Sinfónica de Oporto, Orquesta Proyecto Gerard, Orquesta Camerata del Prado und Orquesta Filarmonía de España gespielt. 

 

Er spielte mit verschiedenen Tangogruppen, die wichtigste davon "Tango Quattro", mit der er in den letzten 15 Jahren eine ausgedehnte Konzerttätigkeit ausübte. Für das Label Gyc Records hat er 3 CD´s eingespielt: “Fin de siglo” , “El arte del tango” und “Tango Che Passione”. Für seine letzte CD "Milonguero", die er auf dem Tangofestival in Granada 2009 mit Rocio Terán und Sergo Lazarev vorstellte, erhielt er ausgezeichnete Kritiken. 

 

Die Fundación Aníbal Troilo unter dem Vorsitz von Troilos Stiefenkel Francisco Torné erwies ihm die Ehre, eine Hommage an Aníbal Troilo zu mit dessen Originalpartituren zu erarbeiten. Im März 2013 präsentierte er diese beim 25. internationalen Tangofestival in Granada und ein Jahr später, im März 2014, beim Tangofestival Torrelodones.

Foto: Manfred Görgens
Foto: Manfred Görgens

Julia Carola Jech


Foto: Manfred Görgens
Foto: Manfred Görgens

Die gebürtige Wuppertalerin studiert zunächst Schulmusik in Köln und Instrumentalpädagogik in Hannover. In dieser Zeit ist sie Mitglied in zahlreichen Kammerensembles, Orchestern und Crossover-Projekten. Bei einem Meisterkurs im spanischen Sigüenza begegnet sie 2001 Fabián Carbone und seinem Bandoneón und verfällt dem Tango.

 

Zurück in Deutschland gründet sie mit dem argentinischen Gitarristen Leandro Riva das Dúo Abrazo. Um ihre Kentnisse des argentinischen Tangos zu vertiefen, studiert sie am Konservatorium von Rotterdam, Niederlande, bei Gustavo Beytelmann, Victor Villena, Micha Molthoff, Leo Vervelde und Wim Warman. Ihre Kenntnisse und Fähigkeiten vertieft sie in Workshops mit Roger Helou und Ramiro Gallo. Auf einer Argentinienreise nimmt sie Unterricht bei den besten Lehrern in Buenos Aires.

 

Mit dem Orchester OTRA spielte sie auf Tangofestivals in den Niederlanden, Deutschland und Estland, mit Orquesta Típica Guardia Cadenera bereist sie Belgien und Frankreich und mit TangoGatoLoco und Tango El Portal war sie in Deutschland und den Niederlanden unterwegs. Bei dem Café Tango Music Award 2011 in Stuttgart gehörte sie zum Hausorchester.

 

Mit dem Fabián Carbone Cuarteto ist sie in Spanien und Deutschland zu hören, ebenso mit Trio El Flete und Cuarteto Bien Porteño.